Ladearten

Ladearten

Schnell, schneller am schnellsten laden. Gleichstrom oder Wechselstrom?                  
Ein Beitrag von Thorsten Rafalzik, emovum Leitung Produktentwicklung                        

 

Hier haben wir ein Thema gewählt, das für manche Elektromobilisten der ersten Stunde bereits völlig eindeutig sein mag, für den stetig wachsenden Kreis der E-Fahrzeug-Anhänger aber noch Fragen aufwirft: AC-Laden versus DC-Laden.

Auf der einen Seite gibt es also das Laden des Elektrofahrzeuges mit Wechselstrom, kurz AC-Laden. Hier wird das Ladegerät genutzt, das fest im Fahrzeug verbaut ist. Die Ladegeschwindigkeit ist maßgeblich von diesem Ladegerät abhängig und hier natürlich von dem Betrag, den der Kunde ausgeben möchte. So ist in einem eGolf ein günstigeres und langsames 3,7 kW Ladegerät verbaut während es in einem Tesla Model S bis zu 22 kW sind. Es gibt auch Fahrzeuge, wie z.B. den E-smart, bei dem man als Kunde zwischen 3,7 kW und 22 KW wählen kann, jedoch mit einem erheblichen Preisaufschlag, für den man mindestens ein gutes Entertainmentsystem bekommt. Die Wallbox (Ladestation) ist demnach kein Ladegerät auch wenn der Begriff Ladestation dieses suggerieren könnte. Die Wallbox leitet lediglich den Wechselstrom zum Fahrzeug und sorgt hierbei für Sicherheit und Komfort. Erst das Ladegerät im Auto verwandelt den Wechselstrom in Gleichstrom, mit dem sich dann die Batterie laden lässt. Die Batterie „ernährt“ sich nämlich von purem Gleichstrom und gibt diesen auch nur in der Form wieder ab.

Jetzt kommen wir jedoch zum schnellen Schnelladen, kurz DC-Laden. Eine DC-Ladestation ist sehr wohl ein Ladegerät und zwar ein sehr potentes mit Ladeleistungen bis 100kW und zukünftig deutlich mehr. Hier wird die Umwandlung von Wechsel- zu Gleichstrom außerhalb des Fahrzeuges vorgenommen und direkt in die Batterie eingespeist. Das Ladegerät im Fahrzeug steht bei diesem Vorgang nur als Zuschauer am Spielfeldrand und sieht sich das Spektakel untätig mit an, wenn ein Elektrofahrzeug binnen 20 Minuten wieder 80% seiner Reichweite erlangt. Eine DC-Ladestation kostet aber auch in etwa so viel wie ein eGolf und hat die Dimension eines Kleiderschranks. 
DC-Laden hat überall dort Relevanz, wo in kurzer Zeit geladen werden muss. AC-Laden findet zu Hause, beim Arbeitgeber oder über Nacht statt.
DC-Laden, sprich hohe Ladeleistung, hat demnach seinen Preis, benötigt Platz und wird deshalb ab gewöhnlich 22 kW aus dem Fahrzeug ausgelagert und…die Wallbox ist kein Ladegerät!